Ärgernotfallstrategie 8: Das WEGTOLERIEREN

    04.04.19 23:49 By Philipp Karch

    Ärgernotfall-Strategie heißt: Ohne groß nachzudenken dich schnell aus der Schusslinie nehmen. Das muss nicht immer schlau und nachhaltig sein, aber es hilft. Zumindest in aufwühlenden Momenten.

    Letzte Woche ging es hier um das WEGAKZEPTIEREN. Der Ansatz:  Halte aus. Ertrage mit Gleichgültigkeit das, was ist.

    Wenn du etwas Neues brauchst, entscheide dich für das WEGTOLERIEREN: Halte erneut aus. Auch wenn es kaum mehr auszuhalten ist.

    WEGTOLERIEREN - Gerade noch ertragen ...

     ... was gerade noch ertragen werden kann.
    Du hast keine Lust auf WEGAKZEPTIEREN, weil du dir deiner eigenen Grenzen nicht so sicher bist? Weil es dir einfach nicht gelingt, loszulassen? Dann entscheide dich für die kleine Schwester von 
    WEGAKZEPTIEREN, das WEGTOLERIEREN.

    Du weißt, dass du Typen wie Stefan nicht mehr gut aushalten kannst. Sondern nur noch gerade so. Du sagst zwar nichts, aber du haderst. Du leidest. Statt eines Hakens bleibt ein Hadern. 

    Auch wenn Hadern für die wenigsten eine erstrebenswerte Lösung darstellt, es mag für dich in manchen Fällen tatsächlich attraktiver sein als Jammern oder Klagen. Warum? Weil du mit innerem Hadern zumindest im Außen zur Ruhe kommst. Mit Jammern und Klagen hingegen machst du das Leiden immer wieder groß und sichtbar und spürbar.

    VIDEO
    00:00
    • 01_Kap1.8_Wegtolerieren
      00:00

    Fazit & Ausblick

    Was bedeutet das WEGTOLERIEREN für dich und deine Kompetenz zur Konfliktvermeidung? Welche Vorteile winken? Und welche Nachteile drohen?

    Falls dich das WEGTOLERIEREN nicht anspricht oder es nicht alle deine Ärger-Situationen löst, kommt nächste Woche die achte Ärgernotfallstrategie, das WEGEXILIEREN. 

    Hier geht's übrigens zum Newsletter und hier zum Fachbuch. Falls du eine Frage oder Anregungen hast, ruf einfach an (0175 / 59 555 95) oder schreib mir eine Email. Ich freue mich, von dir zu hören!